Dies ist die Frage, welche viele Menschen verwirrt. Von wohlmeinenden Dampfern, die sagen: „Es ist nur Wasserdampf“ (was es nicht ist), über Tabak-Fanatiker welche schreien: „keiner weiss was da drin ist“ (man weiß es schon), Fehlinformationen und seltsame Ansichten über E-Liquid gibt es überall.

Zum Glück besteht kein echtes Geheimnis darin, wie E-Liquid gemacht wird oder was hineinkommt. Tatsächlich sind die Zutaten in der Regel alle auf dem Etikett aufgeführt. Das ist schon lange Gesetz in der EU und seriöse Liquidhersteller brauchten dazu keine Regelung, sondern vermerkten es schon seit Jahren.

Es ist also leicht herauszufinden, was in ihrem E-Liquid ist, aber ist das wirklich sehr informativ? Das meiste davon sind chemische Namen, welche einschüchternd wirken können und eigentlich auch nicht viel darüber aussagen, was die Substanzen eigentlich sind. Das wiederum macht es einfach für die Kritiker, irgendwelche Schreckgeschichten zu erfinden, wie „E-Liquid enthält Frostschutzmittel“ (was es nicht tut!)

Die meisten E-Liquide haben vier Hauptzutaten. Es gibt dazu einige Variationen, aber nicht wirklich sehr viele. Wenn Sie die Grundlagen kennen, werden Sie in der Lage sein die Unterschiede schnell zu erkennen. In der Zwischenzeit können Sie aber davon ausgehen, dass zumindest die nachfolgenden Stoffe immer mit einem E-Liquid in ihren Verdampfer gelangen.

1. Pflanzliches Glycerin

Jede Flüssigkeit, die für moderne Verdampfer entwickelt wurde, enthält meistens pflanzliches Glycerin oder VG, wobei der Volumenanteil je nach Liquid bis zu 90 / 95 % betragen kann. VG liefert den Hauptanteil daran, dass E-Zigaretten sich von einem kleinen Hauch dünnen Dampfes hin zum Ausstoß riesiger weißer Wolken gewandelt haben.

Glyzerin ist eine natürliche Substanz, die aus den meisten Arten von Fett herausgearbeitet werden kann. Das Glyzerin, welches in E-Liquid verwendet wird, stammt aus pflanzlichen Ölen, weshalb es V(egetable) G(lyzerin) genannt wird. Aber grundsätzlich macht die Herkunft eigentlich keinen großen Unterschied. Ein wichtiger Punkt ist allerdings der, dass es, obwohl es aus Ölen hergestellt wird, kein Öl ist. In der Tat ist es ein Alkohol, was es sicher macht, es einzuatmen.

VG ist eine ungiftige farblose Flüssigkeit ohne Geruch, aber mit einem süßlichen Geschmack. Es ist sehr dick und zähflüssig, was bedeutet, dass Flüssigkeiten mit hohem VG-Anteil in älteren Verdampfern und kleinen Clearomizern nicht gut funktionieren. Es ist einfach zu dickflüssig, um wirklich gut angesaugt zu werden. Einige E-Liquide verwenden daher Wasser, um dies Problem zu lösen. Was im Grunde nur bedeutet, dass dem VG etwas Wasser hinzugefügt wird.

Viele gebräuchliche Produkte enthalten VG. Es wird in der Lebensmittelindustrie als Süßstoff verwendet und auch zu einigen Lebensmitteln hinzugefügt, um sie feucht zu halten. Viele Medikamente enthalten es ebenfalls. Wissenschaftler haben es seit Jahren studiert und es wurde nie mit irgendwelchen Gesundheitsproblemen verbunden.

Flüssigkeiten mit hohem VG-Anteil produzieren viel dichten Dampf, welcher aber nicht für viel Druck auf der Kehle, den sogenannten Throat-Hit, sorgt, sondern eher weicher, „smoother“, im Dampfverhalten ist. Aromen müssen in High-VG Mischungen in der Regel deutlich stärker dosiert werden.

2. Propylenglykol

Der überwiegende Teil ihrer Flüssigkeit der nicht VG ist, ist wahrscheinlich Propylenglykol oder PG. Einige Flüssigkeiten enthalten mehr PG als VG; diese funktionieren besser in Clearomizern und älteren Verdampfern, weil sie weniger viskös (zähflüssig) sind.

PG ist ein Alkohol, wie VG und es ist auch fast geruchlos. Es hat einen leicht süßen Geschmack, obwohl der nicht stark genug ist, um es als Süßstoff zu verwenden. Es wird jedoch Lebensmitteln, Medikamenten und anderen Produkten hinzugefügt, um diese feucht zu halten.

Eine andere Verwendung für PG ist Frostschutzmittel, und deshalb behaupten einige Leute, dass E-Liquid Frostschutzmittel enthält. In der Tat ist diese Aussage völlig unehrlich. PG ist nur eine Zutat in Frostschutzmittel und es ist tatsächlich da, weil es ungiftig ist. PG-basiertes Frostschutzmittel ist weniger schädlich für Kinder und Haustiere. Es ist erwähnenswert, dass Wasser auch eine Zutat in Frostschutzmittel ist; nur weil etwas in einem Produkt verwendet wird, das den Ruf hat, giftig zu sein, so sagt das nichts darüber aus, wie schädlich diese Substanz wirklich ist.

Es stimmt, dass mit PG einige kleinere gesundheitliche Probleme verbunden waren. Es wurde seit den 1940er Jahren untersucht und gilt als allgemein sicher: Das Schlucken oder Inhalieren schadet einem nicht. Ein kleiner Prozentsatz von Menschen reagiert jedoch empfindlich darauf (PG-Unverträglichkeit). Wenn Sie sich also beim Konsum von Flüssigkeit mit einem hohen PG-Anteil unwohl fühlen, so wechseln Sie zu einem Liquid mit mehr VG.

PG produziert viel weniger sichtbaren Dampf als VG, ist also bei unseren Cloud-Chasern recht unpopulär, dafür aber bei Leuten, welche diskret dampfen wollen sehr beliebt. PG transportiert auch den Geschmack der Aromen besser und bietet beim Dampfen einen deutlich stärkeren „Throat-Hit“.

3. Aromen

Eines der besten Erlebnisse beim Dampfen ist die große Auswahl an köstlichen E-Liquiden und das liegt an den Aromen. Reine Dampfbasis hat außer einer gewissen Grundsüße nicht viel Eigengeschmack und wird daher mit Zusatzstoffen in Lebensmittelqualität aromatisiert.

Wenn es gesundheitliche Bedenken hinsichtlich des Dampfens aufkommen, so liegt dies hauptsächlich an den Aromen. Es gibt einige Inhaltsstoffe, welche sicher zu essen, aber definitiv nicht einzuatmen sind, zum Beispiel Diacetyl. Die die Dampfindustrie beliefernden Hersteller haben jedoch alles dafür getan, um alle unerwünschten Additive zu eliminieren, welche uns Sorgen bereiten könnten. Verwenden Sie daher keine Lebensmittelaromen aus dem Supermarkt. Einige von ihnen enthalten Öle, die schädlich sind, wenn sie eingeatmet werden. Halten Sie sich an die Aromen von Dampf-Herstellern, denn diese wurden für maximale Inhalationssicherheit ausgewählt.

4. Nikotin

Schließlich enthalten die meisten E-Liquide Nikotin. Dies macht das Dampfen erst zu einem so wirksamen Ersatz für das Rauchen. Sie können ihre Nikotinsüchte befriedigen, ohne weiterhin Tabakblätter in Brand setzen zu müssen. Nikotin gibt auch einen guten Throat-Hit, wenn dieser für Sie wichtig ist, so versuchen Sie ein höher mit Nikotin dosiertes Liquid.

Obwohl es eine Menge schlechte Publicity bekommt, ist Nikotin tatsächlich eine sehr sichere Droge: Es sind der Rauch und die Zusatzstoffe von Tabak-Zigaretten, welche die Schäden verursachen, nicht das Nikotin. Es ist in hohen Dosen giftig, aber es gibt wirklich keine Chance, sich durch das Dampfen zu vergiften. Lange bevor Sie auf ein gefährliches Niveau kommen, wird ihnen leicht übel und dann werden Sie Kopfschmerzen bekommen. Dampfer (und Raucher) sind sehr gut darin, genau so viel Nikotin zu sich zu nehmen wie sie brauchen und nicht mehr.

Es ist am besten alle E-Liquide zu vermeiden, welche etwas anderes als diese vier Zutaten enthalten. Vitamine, Farbstoffe, Nahrungsergänzungsmittel wie Koffein: All diese machen nichts für die Qualität des Dampfes und im Gegensatz zu Aromen wurden sie nicht in Bezug auf ihre Inhalationssicherheit ausgewählt. Wenn Sie sich jedoch an die hier aufgeführten Zutaten halten, so können Sie sich auf ein risikoarmes und angenehmes Dampferlebnis freuen.